Hinterschinken-Auflauf: Einfach zubereitet, schnell genießen – lecker!

Hinterschinken eignet sich für eine Vielzahl von Rezepten, weil er gekocht, gebraten oder auch roh verzehrt werden kann. Dabei ist er nicht zu würzig, sondern lässt auch andere Geschmacksrichtungen in den Speisen zu, ohne dass diese überdeckt werden. Wichtig: Bei Rezepten mit Hinterschinken sollte auf beste Qualität geachtet werden – als Hinterschinken darf nur ein Produkt bezeichnet werden, welches besonders hochwertig ist und wie gewachsen aus dem Hinterschenkel des Schweins stammt.

Rezept für einen Auflauf mit Hinterschinken

Das folgende Rezept ist für zwei Personen gedacht und stellt nur mittlere Ansprüche an die Kochkünste desjenigen, der für das Mittag- oder Abendessen zuständig ist. Die Zubereitung geht sehr schnell, planen Sie hierfür ungefähr zwanzig Minuten ein. Inklusive des Backvorgangs steht der Hinterschinken-Auflauf nach rund einer Stunde verzehrfertig auf dem Tisch.

Pro Portion liefert der Auflauf mit Hinterschinken etwa 425 Kalorien, ist daher als Hauptspeise geeignet – und nicht unbedingt zu Diätzwecken gedacht.

Folgende Zutaten werden benötigt:

  • Rosenkohl: 400 Gramm
  • Salz
  • Kartoffeln: 300 Gramm
  • Butter: ½ Teelöffel
  • Hinterschinken: 200 Gramm und gekocht
  • Eier: 4 Stück
  • Milch: 500 Milliliter
  • Currypulver: 1 Messerspitze
  • Muskatnuss: 1 Messerspitze
  • Pfeffer (frisch gemahlen)
  • Schnittlauch: 1 kleines Bund
  • Petersilie: 1 kleines Bund
  • Käse: 120 Gramm Emmentaler, gerieben

Die folgende Zubereitung ist ganz einfach:

  1. Heizen Sie den Backofen vor, wobei Sie bei einem Umluftherd 160 °C wählen, bei einem Herd mit Ober- und Unterhitze 180 °C. Sie kochen mit Gas? Dann wählen Sie Stufe zwei bis drei.
  2. Putzen Sie den Rosenkohl, waschen und halbieren Sie diesen. Anschließend muss er in Salzwasser gegart werden, was ungefähr sechs bis acht Minuten dauert. Wichtig: Er darf nicht zu weich sein, sondern sollte bissfest bleiben. Gießen Sie den Rosenkohl danach ab und stellen Sie ihn zur Seite. Sie können übrigens auch gefrorenen Rosenkohl nehmen, das erspart Ihnen das Putzen. Allerdings muss dieser natürlich auch gekocht werden.
  3. Waschen Sie die Kartoffeln und geben Sie sie ungeschält in Salzwasser. Kochen Sie die Kartoffeln, bis sie bissfest sind. Gießen Sie sie ab und lassen Sie sie etwas auskühlen. Danach können die Kartoffeln leicht abgepellt und in Stücke geschnitten werden.
  4. Mischen Sie nun den Rosenkohl mit den Kartoffelstückchen. Fetten Sie eine Auflaufform mit Butter und füllen Sie die Kartoffel-Rosenkohl-Mischung zur Hälfte ein. Die andere Hälfte der Mischung bewahren Sie noch auf.
  5. Schneiden Sie den Hinterschinken in schmale Streifen und verteilen Sie in der Auflaufform. Danach geben Sie die andere Hälfte der Kartoffel-Rosenkohl-Mischung hinzu.
  6. Jetzt verquirlen Sie die Eier mit Milch und den verschiedenen Gewürzen. Waschen und trocknen Sie Petersilie und Schnittlauch, schneiden Sie diese klein. Die Kräuter heben Sie unter die Eimasse.
  7. Übergießen Sie den Auflauf mit dieser Eier-Gewürz-Kräuter-Mischung und streuen Sie den geriebenen Emmentaler darüber.
  8. Geben Sie den Auflauf in den Backofen und lassen Sie ihn für rund 30 Minuten garen.
  9. Fertig! Nehmen Sie den Auflauf aus dem Ofen und servieren Sie ihn.

Wenn Sie nicht für zwei Personen kochen, sondern mehrere Personen mit diesem Auflauf verwöhnen wollen, passen Sie die Menge der Zutaten bitte entsprechend an.

Der Auflauf mit Hinterschinken ist zwar nicht unbedingt die kalorienärmste Variante eines Essens, dafür überaus schmackhaft und nahrhaft. Sie erhalten damit ein ausgewogenes Essen, das sich auch gut zur Bewirtung von Freunden eignet. Der große Vorteil ist hier die schnelle Zubereitung, sodass Sie nicht den halben Abend in der Küche verbringen müssen und die Gäste dennoch ein leckeres und sättigendes Essen bekommen.

Weinempfehlung zum Auflauf

Zu diesem Auflauf mit Hinterschinken eignet sich sehr gut ein roter Wein. Wählen Sie zum Beispiel den „Colli Euganei Rosso“, der vom Weingut Villa Sceriman stammt. Es handelt sich hierbei um einen trockenen Rotwein aus dem Jahr 2007, der ökologisch angebaut wurde und durch seine Weichheit und Ausgewogenheit punktet. Er schmeckt nach roten Früchten und Beeren und wird aus den Rebsorten Cabernet Franc, Merlot und Cabernet Sauvignon hergestellt. Auch Raboso und Barbera finden sich als Rebsorten in diesem Wein wieder.

Sollte Ihnen und Ihren Gästen der Sinn eher nach einem weißen Wein stehen, kann der „Picpoul de Pinet“ aus dem Jahr 2010 empfohlen werden. Er stammt aus dem Languedoc und wartet mit einem fruchtigen Bouquet auf.

Welchen Wein auch immer Sie wählen – er sollte geschmacklich nicht zu stark sein. Möglich sind hier alle Weine, die auch zu einem guten Steak passen, denn der Hinterschinken im Auflauf macht das Essen sehr würzig. Wenn Sie etwas weniger Hinterschinken und dafür mehr Gemüse wählen, können Sie auf einen Wein setzen, der am besten zu Gemüsegerichten passt – hier ist der Weißwein dann die bessere Wahl.


Bildnachweis: © Fotolia – M.studio

Über Hans-Jürgen Schwarzer

Hans-Jürgen Schwarzer leitet die Online-Agentur schwarzer.de software + internet gmbh. Als Unternehmer und Verleger in Personalunion wie auch als leidenschaftlicher Blogger, Gourmet, und Gourmand gehört er zu den Hauptautoren von mainz-schmecker.de. Innerhalb seiner breiten Palette an Themen liegen dem Mainzer Lokalpatrioten herausragende kulinarische Erlebnisse besonders am Herzen.

Leave A Reply