Rezept: Ente füllen mit Maronen

Ente mit Maronenfüllung ist das perfekte Rezept, wenn es mal wieder einen Grund zum Feiern gibt. Da die Zubereitung für dieses Gericht etwas aufwändiger ist, sollte die Ente bereits am Tag vor dem Verzehr vorbereitet werden.

Die wichtigste Zutat ist natürlich die Ente selbst, welche für ca. vier Personen ausreicht. Am besten eignet sich eine sogenannte Barbarie-Ente aus Frankreich, die ungefähr 30 Euro kostet.

Die Ente sollte zunächst gründlich unter fließendem Wasser abgebraust und trocken getupft werden. Anschließend wird die Haut von Federkielen befreit und gegebenenfalls vorhandene Innereien entfernt. Nun wird die Rückseite der Ente aufgeschnitten, wobei die Haut an der Brust unbedingt ausgespart wird, da diese das Tier weiterhin zusammenhalten muss.

Jetzt werden alle Knochen, mit Ausnahme der Flügelknochen, herausgelöst und zur Seite gelegt, da diese noch für die Soße verwendet werden. Die Ente wird nun kräftig gepfeffert sowie mit Beifuß bestreut. Wichtig ist, das Geflügel nicht zu salzen, da der Ente sonst Wasser entzogen wird und ein trockener Geschmack die Folge sein kann.

Für die Maronenfüllung der Ente werden folgende Zutaten benötigt:

  • 300 Gramm Zwiebeln,
  • 150 Gramm Speck,
  • 300 bis 400 Gramm Maronen,
  • Weißbrot,
  • Salz und Pfeffer,
  • frischer Schnittlauch sowie
  • frischer Petersilie und
  • Beifuß.

Für die Füllung werden zunächst die Zwiebeln angedünstet, die Speckwürfel fein geschnitten und gebraten sowie die Maronen gekocht. Diese drei Zutaten werden im nächsten Schritt mit in Würfel geschnittenem Weißbrot gemischt und mit Salz, Pfeffer, frischem Schnittlauch sowie frischer Petersilie und Beifuß gewürzt. Die Füllung wird nun in die Ente gegeben und mit einer festen Kordel verschlossen. Einen besonderen Geschmack erhält dieses Gericht, wenn die Ente direkt nach dem Verschließen mit Honig bestrichen wird.

Die fertig gefüllte Ente wird nun über Nacht in den Kühlschrank gestellt und am nächsten Morgen nochmals mit Honig bestrichen. Nachdem sie zwei bis drei Stunden außerhalb des Kühlschranks aufbewahrt wurde, wird die Ente für eine Stunde bei 150 Grad im Ofen gebraten, wobei jedoch keine Umluft, sondern Ober- und Unterhitze eingestellt werden sollte. Damit die besondere Glasur geschmacklich ihre volle Wirkung entfalten kann, wird die Ente auch während des Backvorgangs mehrmals mit Honig und Butter bestrichen.

Als nächstes kann die Soße zubereitet werden. Dazu wird zu der Ente Karotten, Lauch, Sellerie und Knoblauch sowie die Knochen und etwas Wasser in den Bräter gegeben. Wenn die Füllung warm und somit die Ente gar ist, können das Fett der Soße, die Knochen und das Gemüse abgegossen werden. Um der Soße mehr Geschmack zu verleihen, wird diese mit zwei Esslöffeln Tomatenmark, Mehl, einem Becher Schmand, Weißwein, Orangen- und Zitronensaft sowie Salz und Pfeffer erweitert.

Als Beilage zu der Ente mit Maronenfüllung eignen sich hervorragend Rotkraut, Brokkoli oder Rosenkohl sowie Nudeln oder Kartoffelgratin. Das Gericht wird durch eine leichte Vorspeise, wie ein knackiger Feldsalat, perfekt abgerundet.

Wer die Füllung etwas fruchtiger mag, kann zu den Maronen, Zwiebeln und Weißbrotwürfeln wahlweise 500 Gramm gemischtes Backobst oder auch vier grob gewürfelte Äpfel sowie die geriebene Schale einer Orange dazu geben.


Bildnachweis: © Fotolia-PhotoKD

Über Marius Beilhammer

Avatar

Marius Beilhammer, Jahrgang 1969, studierte Journalismus in Bamberg. Er schreibt bereits viele Jahre für technische Fachmagazine, außerdem als freier Autor zu verschiedensten Markt- und Businessthemen. Als fränkische Frohnatur findet er bei seiner Arbeit stets die Balance zwischen Leichtigkeit und umfassendem Know-how durch seine ausgeprägte Affinität zur Technik.

Leave A Reply