Rheingenuss Ginsheim: So muss Eis schmecken!

Das Café Rheingenuss in Ginsheim habe ich nicht entdeckt. Es hat mich entdeckt – und dann entzückt. Das hört sich jetzt vielleicht recht pathetisch poetisch an. Doch ein Körnchen Wahrheit steckt schon drin. Es fing vor einigen Wochen an, als mein holdes Weib eine Fahrradtour nach Ginsheim machte und mir hernach von den leckeren Eissorten vorsäuselte.

Lecker Eis im Rheingenuss Ginsheim: Blutorange, Dunkle Schokolade, Marzipan-Mohn, Mango und Minze-Limette

Gutes Eis ist selten in Mainz. Man sollte es nicht meinen, es ist aber so. Das große Kulteis von N’Eis habe ich mir schon vor längerer Zeit reingezogen und war herb enttäuscht. Viele seeehr ausgefallene Sorten hat es da, aber wenn man es probiert, dann sind die Sorten auch seeehr mild, sprich: von geringer Gesschmacksintensität. So jedenfalls habe ich es wahrgenommen, als ich mir das N’Eis mal des öfteren auf der Zunge zergehen ließ.

Der Altrhein bei Ginsheim war für mich schon immer ein Ort der Besinnlichkeit und des chilligen Verweilens.

Der Altrhein bei Ginsheim war für mich schon immer ein Ort der Besinnlichkeit und des chilligen Verweilens.

Als mir mein Weib von den Erfahrungen im Rheingenuss Ginsheim berichtete, war ich zunächst skeptisch, aber dann auch ein wenig neugierig. Jetzt bot sich die Gelegenheit, das Rheingenuss Ginsheim mal auf die Probe zu stellen, als wir abends in lauer Sommernacht noch Lust auf ein leckeres Eis bekamen. „Wollen wir nicht mal ins Rheingenuss Ginsheim fahren, das kennst du doch noch nicht…?“ hörte ich in meinen Ohren. Ich fand es eine gute Idee, so neugierig wie ich war.

Gesagt, getan! Vom Volkspark bis nach Ginsheim isses ja nur ein paar Minuten. Abends um Acht gibts auch immer Parkplätze und die schöne sommerliche Stimmung lud ohnehin zu ein wenig Besinnlichkeit ein. Also gab es mehr als genug gute Gründe, nach Ginsheim zu fahren.

„Ein gemischtes Eis, bitte!“

Das Gemschte Eis im Rheingenuss Ginsheim mit Blutorange, Dunkle Schokolade, Marzipan-Mohn, Mango und Minze-Limette

Das Gemschte Eis im Rheingenuss Ginsheim mit Blutorange, Dunkle Schokolade, Marzipan-Mohn, Mango und Minze-Limette

Wir waren zu dritt unterwegs. Unsere Enkeltochter war ebenfalls zugegen. Nein, Eis soll es heute nicht sein. Der Kuchen sieht lecker aus. „Was ist denn das auf dem gedeckten Apfelkuchen?“ – die Bedienung kann es erklären. Enkeltochter ist zufrieden. „Ein Stück gedeckter Apfelkuchen und ein Stück Erdbeertorte, bitte.“ In dem Alter verschlingen Kinder oft ganze Rinder – zumindest größere Mengen von allem.

Die Eiskarte klingt recht nach Standard. Die üblichen Eisbecher sind aufgeführt, sachlich sind die enthaltenen Eis- und Fruchtsorten beschrieben. Na, ein wenig mehr Sexyness hätte ich nach den Schilderungen meines Weibes schon erwartet. Ich möchte die in Aussicht gestellten Leckereien kosten, nicht das Programm, was es andernorts ebenfalls gibt. Dafür bin ich hergekommen. Ich bestelle dann ein „Gemischtes Eis“ und erbitte „fünf Kugeln von leckeren Eissorten, die es nur hier und nirgends anders gibt!“. Dazu Sahne und Schokostreusel, wenn man hat. Man hat, wie mir versichert wird. Ich hätte ja nie gedacht, dass ich mal ein gemischtes Eis bestellen würde. Der Name klingt für mich so richtig nach biederer Langeweile.

Mein Weib ordert die Lady-Variante mit zwei Eiskugeln. Sie weiß, was sie will: Marzipan-Mohn und Whiskey-Creme. So sind sie, die Mädels.

„Es ist ganz anders, als du denkst!“

Ja, nach wenigen Minuten kommen Kuchen und die Eise dann an den Tisch. Die Cheffin des Hauses schmunzelt von der Theke herüber. Offenbar klang meine Bestellung ein wenig ungewöhnlich. Dass ich aber auch immer auffallen muss… Es ist mein Schicksal, in das ich mich füge.

Eissorte für Zartbesaitete: „Marzipan-Mohn“

Bevor ich mich an das erste Bällchen Eis heranwage, stimme ich meinen Gaumen erstmal auf das Kommende ein. Die Sahne mit den auf ihr reitenden Schokostreuseln bringt mich in Eislaune und ich öffne mein Herz für die fünf Kandidaten.

Marzipan-Mohn ist die erste Sorte, der ich mich nähere. Sie ist sehr mild und ich schiele zu meinem Weibe rüber, das genau diese Sorte explizit bestellt hat. Wie schmeckt es ihr? Sie ist begeistert. Okay, für meinen Gaumen fehlt da ein wenig Power. Oder ich habe nicht die Geduld, der feinen Geschmacksnote Zeit zu geben, sich im Rachenraum auszubreiten und den Gaumen zu umgarnen.

Eissorte mit Power: „Dunkle Schokolade“

Das zweite Bällchen meiner Wahl ist Dunkle Schokolade. Yeppa, hier bin ich zuhause. Das Aroma ist an Intensität kaum zu überbieten und das sowohl von Qualität als auch von der Stärke her. Ein tiefer, sonorer Schokoladengeschmack macht sich in mir breit, füllt den Mund und Rachen aus, lässt den Gaumen kräftig Signal geben. Der Geschmack trägt keine Bitterkeit des Kakao in sich, ist auch nicht süß, durchmisst die Arena sehr glatt und lässt ein Gefühl innerer Zufriedenheit in mir entstehen. Die Kälte des Eises passt eigentlich gar nicht dazu, viel lieber hätte ich die wohlige Wärme einer heißen Schokolade dazu, so drängt es mich.

Ich bin hin und weg und genieße jeden Löffel, den ich ein wenig mit geschabtem Eis belade und dann genüßlich an der Zunge abstreife. Das Eismärchen hat alsbald ein jähes Ende, denn die Kugeln im Rheingenuss Ginsheim sind zwar groß, doch wie alles Gute auch sehr endlich.

Hier vergnügen sich "Blutorange" und "Dunkle Schokolade" im Eiscup.

Hier vergnügen sich „Blutorange“ und „Dunkle Schokolade“ im Eiscup.

Das Feuer Spaniens in einer Eissorte: „Blutorange“

Das Karmesin der Eiskugel ließ mich zunächst rätseln, was man mir wohl gebracht haben könnte. Erdbeere wäre zu banal gewesen. Das hätte man sich sicher nicht getraut, nachdem ich nach Außergewöhnlichem gefragt hatte. Ich nippe ein wenig von einem Löffelchen des karmesinroten Eises und schon flutet ein neuer Geschmack wie ein Tsunami meine Zunge. Blutorange ist eine Eissorte, die sich mit Ihrer Intensität mit der Dunklen Schokolade jederzeit messen kann.

Es ist die trockene Fruchtigkeit (so würde ich den Geschmacktypus benennen), die mich abheben lässt. Es ist auch das, was ich an Blutorangen schätze. Die spritzige Fruchtigkeit der Zitrusfrüchte ist heller und lebendiger als das dunkle Brodeln des fruchtigen Vulkans, den eine Blutorange offeriert. Gerade deswegen liebe ich die Blutorangen, etwa abends im Sommer auf der Terrasse beim Sonnenuntergang, wenn der Wind die letzten heißen Luftschwaden herüberweht, bevor die Nacht beginnt, sie abzukühlen. Diese Eissorte im Rheingenuss Ginsheim verkörperte für mich dieses Feuer, das in der heißen Luft eines Sommerabends spürbar ist, welches ich für meinen Teil in Spanien verorte – selbst erlebt, damals in Barcelona.

Wie schon zuvor die Dunkle Schokolade genieße ich auch die Blutorange in kleinsten Stücken, um den Genuss auszudehnen und das Ende desselben hinauszuzögern. Doch es endet auch hier unweigerlich mit der schon fast frustrierenden Berührung mit der Endlichkeit von allem Irdischen. Wer vermutet, dass ich für einige Momente diese Welt verlassen habe – könnte damit recht haben.

Eine Eissorte zum Glücklich machen: „Mango“

Mango kommt vorzugsweise aus Indien, China und Thailand. Doch soweit werde ich niemals gehen müssen, denn das Rheingenuss Ginsheim eröffnet Möglichkeiten. Das Eisbällchen Mango lachte mich mit einem herrlich kräftigen und warmen Gelbton an. Ich konnte der Einladung nicht widerstehen, wollte es auch gar nicht. Das Mangoeis knüpfte an die Tradition seine beiden Vorgängersorten an: ein an Intensität nicht zu überbietendes Geschmackserlebnis. Zudem gepaart mit einer Geschmacksnote, welche die Mangofrucht real erleben lässt.

Das hatte ich noch nicht gehabt. Wie schon die anderen Eissorten spürte ich hier keinen Anflug der oftmals viel zu intensiven Süße, mit der in mancher Gelateria Eis gemacht wird. Hier beim Rheingenuss Ginsheim gibt es Fruchtigkeit pur. Insbesondere beim Mangoeis hatte ich den Eindruck, dass mir die reine Frucht serviert wurde.

Das Eis hat einen sehr schweren Geschmack, welcher mich das Eis langsam löffeln lässt. Anders als bei den Vorgängern kann ich hier Löffel um Löffel genießen und das Aroma sehr lange in mir halten.

Sehr frech-frische Eissorte: „Minze-Limette“

Als ich zuguterletzt das Bällchen Minze-Limette ansehe, erinnert es mich ein wenig an das Bällchen Marzipan-Mohn. Beide wirken ein wenig milchig-durchsichtig. Nachdem ich Marzipan-Mohn sehr mild in Erinnerung hatte, war ich nun auf das Geschwister Minze-Limette gespannt.

Minze-Limette präsentierte sich als eine Injektion von Frische und Speed. Ein belebender Muntermacher mit zitrusartiger Frische. Die vornehme Zurückhaltung von Marzipan-Mohn war hier nicht im Mindesten festzustellen. Ganz im Gegenteil. Minze-Limette möchte an die anderen drei Kollegen anknüpfen.

Ich genieße den Quell der Fruchtigkeit, welcher mich aus der chilligen Laune, die sich beim Genuss von Dunkler Schokolade, Blutorange und Mango eingestellt hatte, aufweckt und munter macht.

Die Eissorte Whiskey

… würde ich auch umschreiben, hätte ich das Probierangebot meines Weibes angenommen. Doch ich habe mich auf meine Sorten konzentriert. Allerdings habe ich von der anderen Seite des Tischs nur lobende Worte vernommen.

Gedeckter Apfelkuchen und Erdbeerkuchen

Wie ich von Enkelseite erfahre, mundete der Kuchen auch außergewöhnlich gut. Man bestand darauf, für das auf die Nacht folgende Frühstück ein Stück gedeckten Apfelkuchen mitzunehmen. Na, da muss er schon seeehr gut gewesen sein…

Die Eistheke im Rheingenuss Ginsheim: Aufenthaltsort der leckeren Eise...

Die Eistheke im Rheingenuss Ginsheim: Aufenthaltsort der leckeren Eise…

Frau Görtz erklärt

Natürlich hat man meine Begegnung mit dem Eis von der Theke aus beobachtet. Mache ich etwas anders als andere? Ich denke – eigentlich nicht. Aber irgendwie wohl doch. Jedenfalls kommt Frau Görtz an unseren Tisch und wir kommen ins Gespräch. In das Eis fließt hier genausoviel Herzblut wie in die Kuchen und Torten, erfahre ich. Das ist den Worten zu entnehmen. Und: Nein, der intensive Geschmack kommt nicht von irgendwelchen Geschmacksstoffen mit „E“ am Anfang. Hier wird ausschließlich mit Früchten und den aus ihnen hergestellten Fruchtsäften gearbeitet. Erdbeeren im Erdbeereis? Ja, ist vielleicht heutzutage ungewohnt, aber eigentlich genau das, was man haben will, oder? Sie schildert mir noch etliche Details über die Herstellung, die sich auch im neuen Imagetrailer auf der Homepage finden. Da will ich jetzt aber nicht in die Tiefe gehen.

Wir haben hier einen genussvollen Abend verbracht und den beschließen wir nun allhier und trollen uns wieder ins heimische Mainz. Ob man das Rheingenuss Ginsheim empfehlen kann? Ja, kann man. Eindeutig. Aber das haben Sie ja sicher schon zwischen den Zeilen herausgelesen. Uns wird man hier künftig sicher auch öfter antreffen können. Denn dass wir wiederkommen, das steht fest.

Die Fähre über den Altrhein

Die Fähre über den Altrhein

Wie kommt man da hin?

Hier das nötige Handwerkszeug von Frau Google für alle, die für perfektes Eis um die halbe Welt jetten würden.


Bildnachweis: © alle schwarzer.de

Über Hans-Jürgen Schwarzer

Hans-Jürgen Schwarzer leitet die Online-Agentur schwarzer.de software + internet gmbh. Als Unternehmer und Verleger in Personalunion wie auch als leidenschaftlicher Blogger, Gourmet, und Gourmand gehört er zu den Hauptautoren von mainz-schmecker.de. Innerhalb seiner breiten Palette an Themen liegen dem Mainzer Lokalpatrioten herausragende kulinarische Erlebnisse besonders am Herzen.

Leave A Reply