Eis selber machen: Rezepte mit wenig Aufwand und viel Genuss

Der Sommer steht vor der Tür und mit ihm kommt die Lust auf leckeres, erfrischendes Eis. Dieses muss nicht unbedingt in der Eisdiele um die Ecke gekauft werden: wer sich lange Wartezeiten in der Schlange ersparen möchte, kann sein Eis auch frisch und schnell zu Hause selber machen  – und das sogar ohne Eismaschine!

Ob leckere Eiscremesorten mit Früchten, Schokolade, Vanille oder Krokant – den eigenen Vorlieben sind keine Grenzen gesetzt. Aus Zutaten wie Früchten, Smoothies, Sahne, Schmand, Joghurt oder Mascarpone lassen sich nicht nur traditionelle Cremeeissorten herstellen, sondern können auch raffinierte Desserts wie Sorbet, Parfait oder Granité ganz einfach selber gemacht werden.

Das Grundrezept für ein klassisches Früchteeis besteht aus:

  • 350 Gramm tiefgefrorenen Früchten
  • 150 Gramm Joghurt
  • 200 Gramm Sahne und
  • 8 Teelöffeln Puderzucker.

Für den schnellen Eis-Genuss werden die tiefgefrorenen Früchte, wie beispielsweise Himbeeren, in den Mixer gegeben und grob zerkleinert. Anschließend werden der Joghurt, die Sahne sowie der Puderzucker hinzugefügt und so lange püriert, bis die Masse schön cremig ist. Das Eis kann nun entweder direkt serviert oder nochmals für eine halbe Stunde in die Gefriertruhe gestellt werden.

Schokoladeneis selber machen

Auch Schokoladeneis kann ganz einfach ohne Einsatz einer Eismaschine selbst gemacht werden. Das Rezept ist ähnlich aufgebaut wie bei der Herstellung eines Früchteeis, bloß braucht man statt der tiefgefrorenen Früchte Schokolade (120 Gramm). Weitere Zutaten sind:

  • Drei Eigelb
  • Ein ganzes Ei
  • Zwei Esslöffel Zucker
  • 50 Gramm Schokoladenraspeln
  • 250 Milliliter Sahne.

Für dieses Eis wird zunächst die Schokolade geschmolzen. In der Zwischenzeit werden das Eigelb und Ei sowie der Zucker schaumig geschlagen. Anschließend wird die warme Schokolade unter die Eiermasse gehoben. Nun wird die Sahne steif geschlagen und ebenfalls beigemengt. Zuletzt werden noch die Schokoraspeln untergehoben. Die Masse wird nun für mindestens vier Stunden in die Tiefkühltruhe gestellt. Ein Tipp: leckere geschmackliche Variationen entstehen durch die Verwendung verschiedener Schokoladensorten.

Parfait selber machen

Wer es besonders cremig mag, kommt an einem leckeren Parfait nicht vorbei – das süße Dessert ist halbgefroren und aus diesem Grund besonders zartschmelzend. Für ein originelles Eierlikör-Parfait mit Mandelkrokant benötigt man folgende Zutaten:

  • 150 Milliliter Eierlikör
  • Ein Päckchen Bourbon-Vanillezucker
  • 70 Gramm Zucker
  • 150 Gramm Schlagsahne
  • Ein Esslöffel Mandelstifte
  • Zwei Eier

Für dieses Rezept werden zunächst zwei Eigelb mit dem Vanillezucker sowie 20 Gramm Zucker schaumig aufgeschlagen. Nach und nach werden 50 Milliliter des Eierlikörs dazu gegeben. Anschließend werden sowohl das Eiweiß als auch die Sahne steif geschlagen, am besten getrennt, und unter die Eigelbmasse gehoben. Die Masse sollte nun in kleine Formen gegeben werden, da das Parfait so schneller gefriert. Das Dessert wird nun für mindestens vier Stunden, jedoch am besten über Nacht, tiefgefroren.

Am nächsten Tag werden die Formen kurz in heißes Wasser getaucht, so lassen sich die einzelnen Portionen leicht auf einen Teller stürzen. Während die Süßspeise nun etwas antaut, um ihren Geschmack noch besser entfalten zu können, werden 50 Gramm Zucker in einer Pfanne erhitzt und karamellisiert. Anschließend werden die Mandelstifte kurz untergerührt. Nun kann der restliche Eierlikör über die Parfaits gegossen und diese mit dem Mandelkrokant serviert werden – ein ganz besonderes Nachtischhighlight!


Bildnachweis: © Fotolia-happy_lark

Über Marius Beilhammer

Marius Beilhammer

Marius Beilhammer, Jahrgang 1969, studierte Journalismus in Bamberg. Er schreibt bereits viele Jahre für technische Fachmagazine, außerdem als freier Autor zu verschiedensten Markt- und Businessthemen. Als fränkische Frohnatur findet er bei seiner Arbeit stets die Balance zwischen Leichtigkeit und umfassendem Know-how durch seine ausgeprägte Affinität zur Technik.

Leave A Reply