Erotik-Friseur

Darf man den Erotik-Friseur als Geschenkidee präsentieren? Vom Schatzi für den geliebten Männe? Oder passt das nicht und der Besuch beim Erotik-Friseur kann nur von den Jungs vom Kegelclub geschenkt werden? Anyway! Eine Überraschung ist dieses Präsent allemal.

Platz eins der Geschenkideen-Hitliste 2016: ein „Besuch beim Erotik-Friseur“!

Was kommt beim deutschen Mann wirklich an? Die Socken und Krawatten sind es schon lange nicht mehr. Ein ausgefallener Duft oder ein cooler Event? Schon besser. Allerdings konkurrieren alle Geschenkideen über kurz oder lang mit dem, was „Mann“ so das ganze Jahr über als Geschenk kennenlernt. Ein wenig luxuriös ist unsere Gesellschaft ja schon geworden. So erwartet denn der statusbewusste Mann von Welt schon ein wenig ausgefallene Ideen um daraus eine gewisse Wertschätzung lesen zu können. Mit einem Besuch beim Erotik-Friseur dürfte man allerdings den Vogel abschießen. Ein wenig frech ist dieses Präsent schon und macht den Beschenkten sofort wach! Außerdem kann er das Geschenk ja nicht am selben Tag einlösen, da er sich sonst von seiner eigenen Feier davonschleichen müsste. Aber wollen würde er schon gerne…

Wie darf man sich einen Erotik-Friseur vorstellen?

Wir haben uns mal umgeschaut und verschiedene Erotik-Friseur-Salons inspiziert. Was allen Erotik-Friseur-Salons eigen ist, das sind die Friseurinnen, die grötenteils in Dessous oder im Bikini ihrem Handwerk nachgehen. Einige Friseur-Salons arbeiten auch mit Oben-Ohne-Friseurinnen, ja manche Friseurinnen treten sogar völlig nackt auf, was den Besucher eventuell auf einen kühlen Luftzug hoffen lässt.

Was für den jeweiligen Beschenkten das Richtige ist, das muss der oder die Schenkende selbst entscheiden. Die letzteren beiden Varianten eignen sich wahrscheinlich vor allem für einen Junggesellenabschied. Dabei bleibt zu hoffen, dass der spontane Besuch beim Erotik-Friseur die Entscheidung für die Braut nicht mehr beeinflusst.

Was geschieht beim Erotik-Friseur?

Was genau im Salon des Erotik-Friseurs geschieht, kann man nie so ganz vorhersagen. Vielleicht macht das ja auch einen Teil des Reizes aus. Die eigentlich völlig unmögliche Situation, wenn eine (meist traumhaft schöne) Friseurin sich an den eigenen Haaren zu schaffen macht, man die Wärme des nahen Körpers spürt, den Duft des Körpers einatmet, im Fall einer Oben-Ohne-Friseurin die wippenden Brüste beobachtet, deren Nippel bei jedem Durchkämmen der Haare ein wenig zucken – und er während all dem diesseits der unsichtbaren Wand zwischen Kunde und Friseurin verbleibt. Wer hier den Coolen gibt und behauptet, dass ihn das kalt lässt, der lügt!

Aber nehmen wir uns doch mal die Zeit und begeben uns in einen Erotik-Friseur-Salon. Schauen wir (Thorben und ich) uns das doch einmal an, wie es sein könnte. Dann können wir ja in Ruhe entscheiden, ob wir ein solches Erlebnis verschenken möchten.

Die Begrüßung

Wir betreten den Erotik-Friseur-Salon. Eine junge Dame begrüßt uns sehr freundlich. Sie trägt schwarze Dessous und könnte eine Schwester der Damen von unserem Titelbild sein. Ihr schlanker Körper trägt zarte Rundungen, die von der Wäsche sehr feminin betont werden. Mit einer schwingenden Bewegung ihrer Hand bittet Sie uns, den Salon zu betreten. Wir treten dem Tresen näher. Sie stellt sich mit „Ich bin Sylvia…“ kurz vor und fragt uns mit ihrer hauchenden Stimme, was unser Begehr ist. Das zarte Fauchen einer Raubkatze könnte nicht verführerischer sein. Wir fragen ganz sachlich nach einem Haarschnitt. Sie lächelt sanft und bestätigt.

Ihre Augenlider bedecken verträumt den oberen Teil ihrer Iris, als sie uns anblickt und fragt, von welcher ihrer Kolleginnen wir die Behandlung wünschen. Sylvias lange Wimpern schlagen kurz gegeneinander, als sie kurz zwinkert. Wir gestehen, dass wir zum ersten Mal hier sind und die Kolleginnen noch nicht kennen… Sie schlägt ein Kennenlernen vor, und bitte uns, in den roten Ledersesseln Platz zu nehmen. Ein Vorschlag, dem wir gerne folgen. Dann geht Sylvia kurz nach nebenan und kommt kurz darauf mit ihren drei Kolleginnen zurück.

Die drei Kolleginnen stehen Sylvia in punkto Schönheit in keiner Weise nach, konstatiert mein Blutdruck sofort und beginnt, sich bemerkbar zu machen. Alle drei tragen ein Lächeln auf den Lippen, das sie zu uns herübersenden und das wir nur zu gerne erwidern. Meine Güte, ist das warm hier.

Der Reihe nach stellen sich die drei vor. „Belle“, „Charlotte“ und „Hanna“ sind ihre Namen. Von dem, was sie sonst noch über sich gesagt haben, habe ich nur im Gedächtnis behalten, dass mir die Stimmen sehr angenehm waren. Noch ehe ich viel sagen kann, entscheidet sich Thorben für Charlotte. Charlotte trägt blondes, schulterlanges, glattes Haar. Mit ihren blauen Augen ist sie genau Thorbens Typ. Na, wenn das mal gut geht. Charlotte trägt einen Balkonette-BH und einen Slip aus blau-schwarz gestreiftem, leicht glänzendem Stoff. Die Oberkante des BH ist von schwarzer Spitze gesäumt. Ihre Haut ist sehr hell, ihr Körper wohlgeformt, aber nicht üppig.

Als ich das verdaut habe, blicke ich Belle und Hanna an. Belle hat fast schwarze Haare und trägt einen Bob, der sich von ihrer ebenfalls sehr hellen Haut stark abhebt. Sie hat sehr große Brüste, die sie in einen viel zu engen BH eingesperrt hat. Beide drücken sich aneinander und drängen in meine Augen. Das werde ich mir sicher nicht geben, das halte ich ich keine drei Minuten aus.

Hanna hat sehr lockiges Haar, das sie auch als Afrolocken trägt. Ihr dunkler Teint lässt ihr Gesicht sehr zart und weich wirken. Ihr Körper zeigt viel Weiblichkeit. Sie ist ebenfalls züchtig in Dessous verpackt. Magenta habe ich als Farbe noch nie so intensiv wahrgenommen wie gerade eben. BH und Slip sind aus magentafarbener Spitze gearbeitet und lassen meinen ungeduldigen Blicken freien Lauf – bis mein Auge gerade an den interessanten Stellen auf sehr dichtes Gewebe trifft.

Hanna bemerkt das und ich habe das Gefühl, dass sie meinen Blicken gefolgt ist und genau weiß, welche Stellen ihres Körpers ich besonders gemustert habe. „Ja…?“ fragt sie mich und ich öffne meinen Mund, allerdings ohne dass ich auch nur ein Wort hervorbringen konnte. Plötzlich dringt ein lautes Räuspern an mein Ohr und reißt mich in die Wirklichkeit zurück. Thorben schaut zu mir herüber und schmunzelt. Ich muss jetzt sicher knallrot angelaufen sein. Hanna schmunzelt ebenfalls wissend, lächelt dann auffordernd und legt ihren Kopf leicht schräg zu ihrer Schulter hin. Sie reicht mir ihre zarte Hand und ich lasse mich von ihr zum Behandlungssessel führen, in den ich dann sinke und kurz verharre.

Hier unterbreche ich mal den Ausflug in die Phantasie eines Erotik-Friseur-Salons. Wenn jetzt der eine oder andere eine Vorstellung davon hat, was ein solches Geschenk bewirken kann, dann ist ja die Entscheidung wahrscheinlich sehr leicht zu treffen.

Was kostet der Haarschnitt beim Erotik-Friseur?

Wenn ich mir nochmal die obigen Worte durch den Kopf gehen lasse, dann relativiert sich die Bedeutung des Geldes völlig. Dennoch möchte ich kurz Preise nennen, die wir bei unseren Recherchen vorgefunden haben. Der Haarschnitt beim Erotik-Friseur kostet zwischen 55 und 85 Euro. Ja, so weit liegen die Beträge auseinander. Von den Leistungen her unterscheiden sich die Erotik-Friseur-Salons nicht so sehr.

Im Preis des Erotik-Friseur-Salons inbegriffen ist stets das Waschen und Schneiden. Im oberen Preissegment ist eine Kopfhautmassage mit drin, im unteren Preissegment muss man hierfür nochmals 15-20 Euro drauflegen. Aus eigener Erfahrung kann ich dies jedoch nur empfehlen.

Sollte man beim Erotik-Friseur reservieren?

Ja, unbedingt. Und es empfiehlt sich auch, je nach Salon zu schauen, welche der Angestellten die Behandlung vornehmen soll. Der Beschenkte hat ja sicher so seine Vorlieben. Das sollte man bei einer Auswahl berücksichtigen und die entsprechende Dame dann für den Termin gleich buchen. Optimal sind etwa vier Wochen Vorlauf, das muss schon sein.

Welcher Erotik-Friseur ist der Beste?

Ja, das wollt ihr sicher wissen. Eine Empfehlung darf ich hier nicht aussprechen. Aber was ich bieten kann, das sind mehrere Videos, welche einige Erotik-Friseur-Salons gedreht und auch YouTube bereitgestellt haben.

Here we go.

Erotik-Friseur „Aktschnitt“ in Berlin

Erotik-Friseur „Le521“ in Frankreich

Erotik-Friseur „Bikini-Cuts“ in West Jordan

Bikini Barbershop aus Jersey

Dies ist kein realer Erotik-Friseur sondern eine TV-Show aus den USA, die in einem Erotik-Friseur-Salon spielt. Zwölf Folgen auf YouTube zeigen euch alles…


Bildnachweis: © Fotolia – razoomanetu

Über Marius Beilhammer

Marius Beilhammer, Jahrgang 1969, studierte Journalismus in Bamberg. Er schreibt bereits viele Jahre für technische Fachmagazine, außerdem als freier Autor zu verschiedensten Markt- und Businessthemen. Als fränkische Frohnatur findet er bei seiner Arbeit stets die Balance zwischen Leichtigkeit und umfassendem Know-how durch seine ausgeprägte Affinität zur Technik.

Leave A Reply