Granatapfel: 8 Tipps rund um die Powerfrucht

Nicht einfach nur gesund, sondern eine echte Powerfrucht, ist der Granatapfel. Bekannt ist die Frucht auch als „Speise der Götter“ geworden. Vielseitig, abwechslungsreich und vom Geschmack her besonders süß, ist der sogenannte „Pomegranate“ eine Frucht, die eine optimale Ergänzung der Ernährung darstellt.

Interessante Infos rund um den Granatapfel

Die Frucht ist besonders reich an Eisen, Kalium, Vitamin C sowie Calcium.

100 g der Kerne vom Granatapfel enthalten:

  • knapp 80 g Wasser,
  • rund 0,7 g Eiweiß,
  • 0,6 Gramm Fett,
  • Kohlenhydrate mit 16 g,
  • Ballaststoffe mit 8 g sowie
  • Zucker mit 8 g.

Zudem verfügt er (auf 100 g) über 0,2 mg Vitamin E und ganze 7 mg Vitamin C.
Interessant dürfte auch ein Blick auf die Anwendungsbereiche sein, für die der Granatapfel bekannt ist. So kommt er zum Einsatz bei:

  • zu hohem Cholesterin
  • zu hohem Blutdruck
  • Verkalkungen der Gefäße
  • Übergewicht
  • Störungen der Verdauung
  • Störungen im Stoffwechsel
  • Ein schwaches Immunsystem

8 tolle Tipps rund um den Granatapfel

Die Kerne und Samen eines Granatapfels sind besonders schmackhaft und haben eine unnachahmliche Wirkung auf den Körper. Abgesehen von dem hohen Anteil an Vitamin, sind sie aber auch noch besonders schmackhaft. Viele Studien haben inzwischen bewiesen, dass der Granatapfel als Frucht die Ernährung bereichert.

Tipp 1: Granatapfelsaft zubereiten

Granatapfelsaft: Der Powerdrink nicht nur für heiße Tage. (#01)

Granatapfelsaft: Der Powerdrink nicht nur für heiße Tage. (#01)

Dieses Rezept ist ebenso einfach wie schnell gemacht und zudem ist der Saft sehr schmackhaft und gesund. Eine Studie hat ergeben, dass Granatapfelsaft den Blutdruck senken kann. Benötigt werden:

  • 1 Granatapfel
  • Zucker
  • 240 ml Wasser

Der Granatapfel wird aufgeschnitten und in eine Schale mit Wasser gelegt. Unter Wasser werden die Samen entfernt. Schale und Haut schwimmen oben, können dann entnommen und weggeworfen werden.

Durch ein Sieb werden nun die Samen vom Wasser getrennt und die Samen dann gemixt. Nun wird die Masse erneut durch ein Sieb gegeben und mit einem Löffel ausgedrückt. Auf einen Löffel Zucker kommt nun ein kleines Glas Saft. Da der Granatapfelsaft recht säuerlich ist, sollte auf Zucker nicht verzichtet werden. Jetzt wird das Wasser mit dem Saft gemischt, kühl gestellt und kann dann genossen werden.

Tipp 2: Schmackhafter Drink mit Rhabarber

Wer noch auf der Suche nach einem leckeren und erfrischenden Drink zum Essen ist, der kann den Rhabarber Granatapfel Drink probieren. Rhabarbersaft wird mit Mineralwasser zu einer Schorle gemischt. Der in Tipp 1 genannte Saft wird dieses Mal nicht mit Wasser, sondern mit der Schorle gemischt. Dazu gibt es einen Schuss Zitrone sowie zwei Eiswürfel und schon kann der Drink genossen werden.

Tipp 3: Die Granatapfel Frucht richtig leeren

Schwierig ist es immer, die Kerne aus dem Pomegranat herauszubekommen. Doch auch hier gibt es einen Tipp, der helfen kann. Die Granatapfelkerne lassen sich am besten lösen, wenn der Granatapfel geteilt wird. Anschließend wird die erste Hälfe in eine Schüssel mit Wasser gelegt und hier wird die Schale gebrochen, so dass sich die Kerne lösen. Diese sinken dann zu Boden, die Schale und die Haut jedoch bleiben oben. Durch die Flüssigkeit lassen sich die Kerne besonders gut lösen. Genauso wird auch mit der zweiten Hälfte verfahren.

Video: Granatapfel entkernen leicht gemacht

Tipp 4: Einen reifen Granatapfel erkennen

Der Granatapfel als Frucht der Götter wächst in Spanien und der Türkei, in Israel sowie im Iran. Viele Früchte werden unreif geerntet und reifen dann nach. Dies ist bei einem Granatapfel nicht der Fall. Weder der Duft der Frucht noch das Klopfen auf die Schale kann helfen, hier die Reife zu erkennen. Lediglich die Schale der Granatäpfel kann Aufschluss geben. Wenn der Granatapfel reif ist, dann zeigt sich die Schale fleckig sowie mit einer eher unregelmäßigen Färbung. Der Blütenansatz ist vertrocknet, der Granatapfel hat kleine Beulen. Sieht er so aus, dann wurde er reif geerntet und kann genossen werden.

Tipp 5: Flecken vom Granatapfel entfernen

So schmackhaft und lecker der Granatapfel ist – die Flecken gehen kaum aus der Kleidung heraus. Es ist schnell passiert und schon zeigt sich ein Fleck auf dem Oberteil. Wie bei Rotwein heißt es auch hier: Je schneller behandelt, desto besser. Wenn die Flecken frisch sind, lassen sie sich besonders gut entfernen. Hier reicht es auch, zu Gallseife oder einem klassischen Fleckenentferner zu greifen. Anders ist es, wenn die Flecken getrocknet sind. Bei heller Kleidung kann Zitronensaft darauf gegeben werden. Anschließend sollte die Kleidung in der Sonne trocknen.

Hinweis: Bei empfindlichen Stoffen ist es wichtig, sehr vorsichtig zu sein. Mit einem fusselfreien Tuch sollte der Saft aus dem Fleck aufgenommen werden. Mineralwasser kann hier ebenfalls helfen. Auch bei diesen Stoffen kann feuchte Gallseife helfen.

Tipp 6: Granatapfel für die Schönheit

Nicht nur von innen, auch von außen kann der Granatapfel seine Wirkung entfalten. Eine Maske aus Granatapfelkernen ist eine erfrischende Idee. Um ein Peeling selbst machen zu können, werden sechs Teelöffel der roten Kerne benötigt. Diese werden mit zwei Teelöffeln Öl sowie sechs Esslöffeln weißem Zucker gemischt und darin zerdrückt. Die Masse kann auf das Gesicht verteilt werden, sollte hier ein paar Minuten einwirken und dann mit warmem Wasser wieder entfernt werden und dabei leicht das Gesicht massieren, damit das Peeling seinen Dienst tut.

Tipp 7: Granatapfelsirup selbst machen

Ein tolles Süßungsmittel oder eine schmackhafte Ergänzung für ein Glas Wasser, ist der Granatapfelsirup. Gerade im persischen Raum ist der Sirup sehr beliebt. Um ihn selbst herstellen zu können, braucht es:

  • Sechs Granatäpfel
  • 100 g Zucker
  • 100 ml Saft einer Zitrone

Aus den Granatäpfeln werden die Kerne gelöst und zu Saft verarbeitet. Es sollte ein Liter Saft entstehen. Der Saft wird mit dem Zucker sowie dem Zitronensaft in einen Topf gefüllt und zum Kochen gebracht. Unter Umrühren löst sich der Zucker auf, die Flüssigkeit sollte nun noch etwas Köcheln, bis sie dicker wird und auf eine Menge von rund 400 bis 500 ml eingeschrumpft ist. Der Sirup muss abkühlen und kann dann in eine Glasflasche gefüllt werden. Im Kühlschrank hält er sich einige Wochen.

Tipp 8: Granatapfel gegen Blasenentzündung

Ein wichtiger Tipp für die Gesundheit: Granatapfelsaft kann gut gegen Blasenentzündungen eingesetzt werden. Hierfür sollte er jedoch nicht mit Zucker versetzt sein. Damit er nicht zu sauer ist, kann er verdünnt werden.

Der Granatapfel ist eine vielseitige Frucht, die auf ganz unterschiedliche Weise in die Ernährung eingebaut werden kann.


Bildnachweis: © Fotolia Titelbild: Nitr- #01 dusk

Über Marius Beilhammer

Marius Beilhammer, Jahrgang 1969, studierte Journalismus in Bamberg. Er schreibt bereits viele Jahre für technische Fachmagazine, außerdem als freier Autor zu verschiedensten Markt- und Businessthemen. Als fränkische Frohnatur findet er bei seiner Arbeit stets die Balance zwischen Leichtigkeit und umfassendem Know-how durch seine ausgeprägte Affinität zur Technik.

Leave A Reply