Lasagne

Lasagne ist lecker, denn die Kombination aus Zutaten wie Nudeln, Käse und würziger Soße harmoniert perfekt. Ursprünglich stammt dieser italienische Klassiker allerdings aus England.

1. Lasagne: Einfach, vielseitig und unwiderstehlich lecker

Mit einer köstlichen Lasagne kann man die ganze Familie glücklich machen. Was die wenigsten Hobbyköche wissen: Das vermeintlich italienische Gericht stammt eigentlich aus Großbritannien. Dort wurde es in einem der ältesten Kochbücher (Liber de coquina) des Mittelalters um 1390 auf Geheiß König Richard II. niedergeschrieben. Das Gericht wurde „Loseyns“ genannt, was als flache, geschichtete Nudeln mit Käsesoße beschrieben wurde.

Die Entdeckung dieses kulinarischen Irrtums verdanken wir einem Mittelalterfestival, für das man nach authentischen Rezepten suchte. Im Britischen Museum stießen die erstaunten Forscher auf das Rezept. In der Rezeptur sind jedoch keine Tomaten vorgesehen, die für eine italienische Lasagne unverzichtbar sind. Das wäre auch gar nicht möglich gewesen, denn auf den britischen Inseln verbreitete sich die Tomate, die mit den portugiesischen und spanischen Eroberern nach Europa kam, erst gut 200 Jahre später.

Es ist auch kaum bekannt, dass Nudeln auf den britischen Inseln erst später von den Kartoffeln verdrängt wurden. Selbstverständlich nehmen die Italiener, die zurecht stolz auf ihre kulinarischen Spezialitäten sind, diese Enthüllungen nicht unwidersprochen hin. Auch sie weisen auf historische Beweise für die Ursprünge des Gerichts hin, denn angeblich wurde das italienische Rezept handschriftlich ebenfalls im 14. Jahrhundert niedergeschrieben. Außerdem stamme die Bezeichnung vom römischen Wort „lasanum“ (Topf). Besonders in der Regionen Emilia-Romagna und Marche wurde das Gericht in zahlreichen Varianten auf den Tisch gebracht.

Lasagne mit Spinat und Käse prima auch in der vegetarischen Variante

Lasagne mit Spinat und Käse prima auch in der vegetarischen Variante. (#01)


2. Lasagne: Von traditionell bis vegetarisch

Fans des herzhaften Auflaufs ist es wahrscheinlich egal, ob nun die Engländer oder Italiener die geniale Idee hatten, Pasta aufzuschichten, eine leckere Füllung zwischen die Nudelplatten zu geben und das Ganze mit Käse zu überbacken. Das Nudelgericht gehört für Freunde der italienischen Küche zu den beliebtesten Gerichten und ist ohne Zweifel eng mit der mediterranen Küche verbunden.


3. Lasagne al forno: Traditionelle Variante mit Fleischfüllung

In Deutschland wird am liebsten die bekannteste Variante „alla bolognese“ zubereitet und unter dem klingenden Namen Lasagne al forno in jedem italienischen Restaurant serviert. Dabei werden Nudelplatten mit Fleisch gefüllt und mit Béchamelsoße sowie Käse überbacken. Herkunft dieser Variante ist die Emilia-Romagna.

In anderen Regionen Italiens werden auch andere Zutaten zwischen die Nudelplatten geschichtet:

  • in Mailand: Champignons und Gorgonzola
  • in der Basilicata: Kichererbsen
  • in Kampanien: Ricotta, Mozzarella und Wurst
  • im Piemont: Trüffel

Es gibt noch viele weitere Varianten von vegetarisch mit Gemüse- anstatt mit Bolognesesoße bis zu Rezepten mit Fisch oder LowCarb Varianten, bei denen die Nudelplatten durch Eier mit geriebenem Käse ersetzt werden.

In Deutschland wird am liebsten die bekannteste Variante „alla bolognese“ zubereitet und unter dem klingenden Namen Lasagne al forno in jedem italienischen Restaurant serviert.

In Deutschland wird am liebsten die bekannteste Variante „alla bolognese“ zubereitet und unter dem klingenden Namen Lasagne al forno in jedem italienischen Restaurant serviert.(#02)


4. Rezept für die Lasagne al forno (klassisch)

Hier wird das Rezept für den Klassiker, die Lasagne al forno, vorgestellt, der ganz einfach zuzubereiten ist.

Zutaten für die Lasagne al forno (klassisch):

  • 3 Esslöffel Butter
  • 6 Esslöffel Mehl
  • 600 ml Milch
  • geriebene Muskatnuss
  • 375 Rinderhackfleisch
  • 125 Gramm Schweinehackfleisch
  • 250 Gramm Tomaten
  • 1 Zwiebel
  • 2 Stangen Staudensellerie
  • 2 Karotten
  • Olivenöl
  • Salz und Pfeffer
  • 3 Esslöffel Tomatenmark
  • 1 Zweig Rosmarin
  • 100 Milliliter trockener Rotwein
  • 1 Lorbeerblatt
  • 100 Gramm Parmesankäse
  • 50 Gramm Butterflocken
  • 300 Gramm Lasagneplatten
Fans des herzhaften Auflaufs ist es wahrscheinlich egal, ob nun die Engländer oder Italiener die geniale Idee hatten, Pasta aufzuschichten, eine leckere Füllung zwischen die Nudelplatten zu geben und das Ganze mit Käse zu überbacken.

Fans des herzhaften Auflaufs ist es wahrscheinlich egal, ob nun die Engländer oder Italiener die geniale Idee hatten, Pasta aufzuschichten, eine leckere Füllung zwischen die Nudelplatten zu geben und das Ganze mit Käse zu überbacken.(#03)

Zuerst wird die Béchamelsoße zubereitet, indem man aus Butter und Mehl eine Mehlschwitze herstellt, dann ein Drittel der Milch dazu gibt und das Ganze kurz aufkochen lässt. Jetzt wird die Temperatur gesenkt. Nach und nach wird die restliche Milch zugefügt und dann lässt man die Soße ungefähr fünf Minuten leicht köcheln, wobei man ständig weiterrührt. Abschließend wird die Béchamelsoße mit Salz und Muskatnuss abgeschmeckt.

Im nächsten Schritt geht es daran, die Bolognesesoße zuzubereiten. Zu diesem Zweck wird die Zwiebel fein gehackt und die Karotten sowie die Selleriestangen werden erst geputzt und dann in kleine Würfel geschnitten. Die gewaschenen Tomaten werden zunächst entkernt und dann gewürfelt.

Die Sellerie- und Karottenwürfel dünstet man in einem großen Topf mit etwas Olivenöl an und würzt das Gemüse mit Pfeffer sowie Salz. In einer Pfanne werden die Zwiebelwürfel ebenfalls in Olivenöl glasig angeschwitzt und dann gibt man das Hackfleisch hinzu und brät alles krümelig an.

Wenn keine Flüssigkeit mehr in der Pfanne ist, kommen das Tomatenmark und der Rosmarinzweig hinzu und alles wird vorsichtig angebraten, sodass sich Röstaromen bilden.


5. Video: Lasagne mit Spinat und Lachs in Tomatenrahmsoße (Lieblingslasagne)

Nun wird die Fleischmasse mit dem Rotwein abgelöscht und das Ganze so lange geköchelt, bis die Flüssigkeit verdampft ist. Anschließend gibt man die Hackfleischmischung und die Tomatenwürfel in den Kochtopf, in dem sich das Gemüse befindet und fügt zum Schluss das Lorbeerblatt hinzu. Die Bolognesesoße muss ungefähr eine Stunde leicht köcheln und sollte alle paar Minuten umgerührt werden. Danach nimmt man den Rosmarinzweig aus der Soße und schmeckt diese mit Pfeffer und Salz ab.

Jetzt beginnt man damit, das Nudelgericht aufzuschichten. Eine mit Öl ausgepinselte Auflaufform wird zunächst mit einer fingerdicken Schicht Bolognesesoße gefüllt. Darüber kommt eine dünne Schicht der Béchamelsoße und darüber die Nudelplatten.

Auf diese Weise wird die Form bis ungefähr zwei Zentimeter unter den Rand Schicht für Schicht gefüllt. Den Abschluss bilden eine Schicht Béchamelsoße und darüber der geraspelte Parmesankäse. Darauf verteilt man einige Butterflocken und dann wird das Gericht im auf 180 Grad vorgeheizten Backofen eine halbe Stunde gebacken.


6. Video: Vegetarische Ratatouille-Gemüse-Lasagne


Bildnachweis:©Shutterstock-Titelbild: _ Piotr Krzeslak -#01: Ingrid Balabanova  -#02:   GoSlow _-#03: Lesya Dolyuk

Über Rebecca Liebig

Rebecca Liebig

Rebecca Liebig ist gerade im achten Monat schwanger. Voller Vorfreude auf ihr Baby genießen sie und ihr Mann die spannende Zeit. Von der ersten Übelkeit bis hin zu den Bewegungen ihres Mädchens halten sie alles fest. Schließlich möchte man sich später ja auch an diese Zeit erinnern. Bei der Planung des Kinderzimmers gehen die Vorstellungen zwar auseinander. In einem sind sich Rebecca und ihr Mann jedoch einig: Die aufregende Zeit wollen sie so richtig genießen. Rebecca plant, drei Jahre mit ihrer Tochter zu Hause zu bleiben. Auch ihr Mann möchte zwei Monate Elternzeit nehmen.

Leave A Reply