Woods: Neu in der Mainzer Altstadt

Woods, das ist nicht etwa ein Holzladen auf der Rheinstraße: Bei dieser Neuentdeckung handelt es sich um ein Café, das von außen kaum unscheinbarer sein könnte. Die Lage des Woods halte ich auch für etwas schwierig, sie ist eher etwas für Mainz-Kenner. Hier verläuft man sich nicht plötzlich beim Bummeln hin. Umso schöner, einen gezielten Ausflug in eine bislang unbekannte Lokalität wie das Woods zu unternehmen. Was mich in den Räumen des denkmalgeschützten Gebäudes unweit des Mainzer Rathauses erwartet, lest ihr hier.


Woods: Kaffeegenuss trifft auf Pflanzenfreuden

Was beim ersten Betreten des Woods direkt auffällt, sind die tollen großen Tafeln, die den vorderen Gastraum fast komplett füllen. Ich würde schätzen, hier können an zwei Tafeln bis zu 30 Personen Platz finden. Gleichzeitig sind die dunklen Holztische auch groß genug, so dass man sich zu zweit eine eigene Ecke daran suchen kann. Mich zieht es jedoch eher in die hintere Ecke des Woods, dort sind einige Zweiertische angeordnet und man ist ein bisschen mehr für sich. Zumal das Woods an diesem Nachmittag nur mäßig besucht ist und ich nicht gerne auf dem Präsentierteller sitze, während ich Fotos von meinem Kaffee mache. Der hintere Gastraum des Woods ist voller Pflanzen, was ich zunächst total bezaubernd finde. Bei genauerem Hinsehen fällt jedoch auf, dass etwa die Hälfte dieser Pflanzen aus Plastik sind, sehr schade.

An langen Tafeln lässt es sich im Woods gut verweilen.

An langen Tafeln lässt es sich im Woods gut verweilen.


Was wollen wir trinken?

Ich bin ja relativ klassisch unterwegs, so dass ich meine Kaffeegenüsse auch angemessen vergleichen kann. Daher bestelle ich mir im Woods einen Cappuccino, diesen gibt es in zwei Größen, was mir gut gefällt. Ein kleiner Cappuccino reicht heute, dieser kostet überschaubare 2,80 Euro und schmeckt auch echt lecker. Für Milchalternativen wie Soja- oder Haferdrink zahlt man im Woods einen Aufpreis von 50 Cent, was ich ziemlich viel finde. Neben einer Auswahl an glutenfreien und veganen Kuchen in der Kuchentheke gibt es im Woods auch Waffeln. Die freundliche und zuvorkommende Servicekraft zeigt nicht nur gerne die Kuchen, sondern informiert auch darüber, dass die Kunst im Woods von regionalen Künstlern stammt und immer mal wechselt.

Der Cappuccino im Woods schmeckt gut, die Kunstpflanze auf dem Tisch stört leider etwas.

Der Cappuccino im Woods schmeckt gut, die Kunstpflanze auf dem Tisch stört leider etwas.


Woods: Ab Anfang März auch Barbetrieb

Wie ich bei meinem Besuch im Woods erfahre, wird es ab 7. März 2020 auch eine Bar geben, so dass auch am Abend hier Betrieb herrscht. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass es hier mit hochwertigen leckeren Cocktails auch ziemlich schön sein kann.

Im Woods werden Bilder von wechselnden regionalen Künstlern ausgestellt.

Im Woods werden Bilder von wechselnden regionalen Künstlern ausgestellt.


Fazit

Mein Gesamteindruck vom Woods ist ein guter. Nach eigenen Angaben will das Woods die Menschen zu bewusstem Genuss inspirieren, eine Alternative zum Massenkonsum schaffen und ein Ort der Entschleunigung sein. Mein nachmittäglicher Besuch war etwas zu kurz, um diese Ansprüche in seiner Gänze beurteilen zu können, aber ich habe mich sehr wohl gefühlt und würde das Woods durchaus mal am Abend oder zum Frühstück testen.


Woods
Rheinstraße 45A
55116 Mainz

Öffnungszeiten:
Montag Geschlossen
Dienstag – Freitag 9–18 Uhr
Samstag & Sonntag 10–18 Uhr


Bildnachweis: © alle Bilder schwarzer.de / Tiffany Bals

Über Tiffany Bals

Tiffany Bals

"Heute mach´ ich mir kein Abendbrot, heut mach ich mir Gedanken" – getreu diesem Motto ist Tiffany Bals als freiberufliche Texterin und neugierige Entdeckerin in Mainz und Wiesbaden unterwegs. Die Gastronomie-Insiderin und Food-Bloggerin legt besonderen Wert auf Gastfreundschaft, hinterfragt Tradiertes und begeistert sich für Außergewöhnliches. Bei Schwarzer.de leitet sie als Chefredakteurin die Blogs & YouTube-Channels.

Leave A Reply