Grillen im Winter: Wintergrillen liegt total im Trend

Lange Zeit haben die Menschen ungeduldig auf die ersten Sonnenstrahlen gewartet. Ganz harte Zeitgenossen haben mit dem Angrillen des Jahres in der ersten Januarwoche begonnen. Doch das ist nun vorbei, denn wer nicht warten möchte, der folgt einfach dem Trend: Wintergrillen steht ganz oben auf der Liste der Dinge, die Liebhaber von Grillgut unbedingt einmal probieren sollten. Damit das Angrillen Spaß macht, sollten einige Grundlagen beachtet werden und natürlich braucht es auch die passenden Rezepte.

Wintergrillen – an was muss gedacht werden?

Ein Grill und Fleisch – das sind die Grundlagen zum Grillen. Wer jedoch den Grill im Winter auf die Terrasse oder den Balkon stellt, der sollte noch ein paar mehr Dinge in petto haben. Ein guter Ratgeber zum Wintergrillen weist gleich zu Anfang darauf hin, dass die Kälte der Spaßkiller schlechthin ist. Daher sollten optimale Vorkehrungen gegen die Kälte getroffen werden.

  1. Decken für die Gäste
    Auf Stühlen und Bänken werden kuschlige Decken verteilt, unter denen sich die Gäste Beine und Hände wärmen können.
  2. Eine Heizung
    Wer im outdoor-Bereich einen Heizpilz aufstellt, wird sich die Zuneigung seiner Gäste den ganzen Abend erhalten. Wintergrillen ist halt auch eine Frage der Behaglichkeit - trotz oder gerade wegen der Witterung. (#4)

    Wer im outdoor-Bereich einen Heizpilz aufstellt, wird sich die Zuneigung seiner Gäste den ganzen Abend erhalten. Wintergrillen ist halt auch eine Frage der Behaglichkeit – trotz oder gerade wegen der Witterung. (#4)

    Sehr beliebt ist der sogenannte Heizpilz. Er wird über Gas betrieben und kann im Baumarkt gekauft oder auch gemietet werden. Wichtig: Der Heizpilz sollte immer gut gesichert sein. Gerade wenn Kinder beim Wintergrillen mit dabei sind, darf er nicht aus den Augen gelassen werden. Eine Alternative zu dieser Wärmequelle sind ein Infrarotstrahler oder auch ein mexikanischer Ofen. Auch eine Feuerschale wird gerne aufgestellt, in der dann auch gleich das Stockbrot gemacht werden kann.

  3. Die Beleuchtung
    Gartenfackeln sorgen nicht nur für Licht beim Grillen im Winter - sie strahlen auch ein bisschen Wärme ab. Und das tut so richtig gut, während man auf das nächste Steak wartet... (#5)

    Gartenfackeln sorgen nicht nur für Licht beim Grillen im Winter – sie strahlen auch ein bisschen Wärme ab. Und das tut so richtig gut, während man auf das nächste Steak wartet… (#5)

    Wintergrillen muss nicht unbedingt mitten am Tag stattfinden. Wer jedoch am Spätnachmittag oder am Abend grillen möchte, der sollte für ausreichend Beleuchtung sorgen. Gartenfackeln und Winterlichter verbreiten ein warmes Licht.

  4. Schutz vor Nässe
    Schließlich braucht es zum Grillen im Winter auch noch einen Schutz vor Regen und Schnee. Große Sonnenschirme oder Partyzelte sind eine gute Wahl.

Tipp: Damit rechtzeitig auf dem Grill nachgelegt werden kann, ist es eine gute Idee, ein Digital-Thermometer zur Hand zu haben. Es weist darauf hin, wenn die Temperaturen überschritten oder auch unterschritten werden. So kann der Grillmeister schnell reagieren.

Welcher Grill eignet sich für das Grillen im Winter?

Vielleicht stellt sich auch noch die Frage nach dem optimalen Grill. Viele Menschen sehen nach wie vor den Holzkohle-Grill als optimale Variante. Es heißt, auf diesem Grill bekommt das Grillgut ein besonderes Aroma. Wer auf den Holzkohle-Grill nicht verzichten möchte, der sollte rechtzeitig für Brennstoff sorgen. In der kalten Jahreszeit wird es schwer, Holzkohle zu bekommen. Die Kohle sollte zudem gut und trocken gelagert und vor Feuchtigkeit geschützt werden. Sonst kann es schnell passieren, dass die Grillfreude schon beim Befeuern erste Risse bekommt.

Achtung: Der Holzkohle-Grill gehört niemals in die Wohnung. Durch die Bildung von Kohlenmonoxid kann es zur Erstickung kommen. Gleiches gilt für Gasgrills. Generell sollte auf den Einsatz eines Grills im Haus oder in der Wohnung unbedingt verzichtet werden, auch wenn Elektrogrills die Möglichkeit für das Grillen in geschlossenen Räumen bieten.

Der Gasgrill ist eine inzwischen gern genutzte Alternative zum Holzkohle-Grill. Handliche Geräte können dort platziert werden, wo nicht so viel Wind durchzieht. Zudem dauert es nicht so lange, bis der Gasgrill warm ist und auch wenn Wintergrillen Spaß macht, so darf es hier auch ruhig einmal schneller gehen. Wichtig: Wenn es sehr kalt draußen ist und die Temperatur unter Null fällt, dann sollte zu Butangas gegriffen werden.

Tipps für die Auswahl des Essens

Der Grill steht, warme Decken liegen bereit und der Heizpilz wartet auf seinen Einsatz. Dann ist nun die Zeit, sich über das Essen Gedanken zu machen. Tatsächlich gibt es einige Lebensmittel und Rezepte, die sich besonders gut für das Wintergrillen eignen. Alles, was von innen heraus wärmt, ist eine gute Wahl. Chili, Jalapeno und Meerrettich dürfen auf dem Tisch und in der Marinade nicht fehlen. Lebensmittel, die sich schnell grillen lassen, sind beispielsweise Fisch oder auch verschiedene Gemüsekombinationen. Fleisch und Fisch sollten rechtzeitig eingelegt werden, das kann ruhig schon einen Tag vorher gemacht werden. Als Vorbereitung für die Gäste macht sich zudem eine Suppe gut, die ebenfalls bereits vorbereitet werden kann:

  1. Grill-Rezept „Warme Möhrensuppe mit Maronen
    Eine warme Möhrensuppe mit Maronen schmeckt nicht nur gut, sie wärmt auch von innen. Wintergrillen braucht das. (#1)

    Eine warme Möhrensuppe mit Maronen schmeckt nicht nur gut, sie wärmt auch von innen. Wintergrillen braucht das. (#1)

    Zutaten für 6 – 8 Personen:

    • 2 kleine Zwiebeln
    • 300 Gramm Möhren
    • 300 Gramm Kartoffeln
    • 200 Gramm Maronen, geschält und gekocht
    • Rosmarin
    • 2 EL Butter
    • 600 ml Gemüsebrühe
    • 500 ml Milch
    • Salz und Pfeffer
    • 150 Gramm Schlagsahne

    Die Zwiebeln werden abgezogen und in Würfel geschnitten. Die Kartoffeln und Möhren werden geschält und in Würfel geschnitten, auch die Maronen sind zu würfeln. Die frischen Rosmarinzweige abspülen und bereitlegen. Nun wird die Butter in einem Topf erhitzt. Zwiebeln, Möhren, Kartoffeln, Maronen sowie Rosmarin kommen in den Topf und sind leicht zu schwenken und anzudünsten. Die Gemüsebrühe wird mit der Sahne und der Milch vermengt und alles in den Topf gegeben. Den Herd auf mittlere Hitze stellen und alles 25 Minuten kochen lassen.

    Anschließend wird der Topf vom Herd heruntergenommen und die Rosmarinzweige aus dem Sud entfernt. Mit einem Pürierstab wird die Suppe püriert, noch einmal erhitzt und dann abgeschmeckt.

    Tipp: Mit einem Hauch von Chili wird die Suppe etwas schärfer und wärmt gleich noch mehr.

  2. Grillrezept für „Grillkartoffeln als Klassiker
    Als Klassiker dürfen Grillkartoffeln beim Wintergrillen nicht fehlen. Nen leckeren Dipp drauf und Kräuter drin oder drüber - hach, was kann leckerer schmecken? (#2)

    Als Klassiker dürfen Grillkartoffeln beim Wintergrillen nicht fehlen. Nen leckeren Dipp drauf und Kräuter drin oder drüber – hach, was kann leckerer schmecken? (#2)

    Zutaten für 4 Personen:

    • 8 Kartoffeln – möglichst groß
    • Olivenöl
    • Thymian
    • Pfeffer und Salz

    Die Kartoffeln waschen und eine Gabel zur Hand nehmen. Mit der Gabel wird nun in die Kartoffeln mehrfach hineingestochen. Jetzt werden die Kartoffeln mit Salz und Pfeffer gewürzt und auf Folie gelegt. Als Abschluss kommen Thymian sowie Olivenöl darüber. Alle Kartoffeln nun in die Folie wickeln. Jede Kartoffel ist ein Paket. Sie können sehr gut in der Feuerschlage gemacht werden. Eine gute Idee zum Wintergrillen ist es, die Kartoffeln im Ofen bereits vorzubacken.

  3. Grill-Rezept für „Grillhühnchen mit süßer Marinade
    Das Grill-Rezept für Grillhühnchen mit süßer Marinade verspricht ja auch vielerlei exotische Genüsse. Chili, Curry, Honig, Senf... alles Düfte und Geschmäcker, welche die feine Zunge auf eine Reise nach Fernost einstimmen. (#3)

    Das Grill-Rezept für Grillhühnchen mit süßer Marinade verspricht ja auch vielerlei exotische Genüsse. Chili, Curry, Honig, Senf… alles Düfte und Geschmäcker, welche die feine Zunge auf eine Reise nach Fernost einstimmen. (#3)

    Zutaten für 6 – 8 Personen:

    • 2 kg Hähnchenbrust
    • 150 g mittelscharfer Senf
    • Olivenöl
    • Balsamico
    • 60 g Honig
    • Zitronensaft
    • Chili
    • Currypulver
    • 1 große Zwiebel
    • 4 Knoblauchzehen

    Das Hähnchen wird gewaschen und mit Fett in eine Schüssel gelegt. Nun werden in einer separaten Schüssel die Zutaten gemischt. Angewärmter Honig, Senf, Öl und Balsamico, Chili und Curry werden verrührt und abgeschmeckt. Idealerweise hat die Marinade einen starken Eigengeschmack. Die Zwiebel in Stücke schneiden, den Knoblauch in Stücke schneiden und alles in die Marinade geben. Nun wird die Marinade über das Fleisch gegossen. Alles zieht 8 Stunden. Die Hähnchenbrüste brauchen auf dem Grill rund 15 Minuten.

Zu den Rezepten passen im Winter Glühwein oder Punsch.


Bildnachweis: © Shutterstock-Titelbild: sherwood- Fotolia – #1 Printemps, #2 Christian Jung, #3 capacitorphoto, Titelbild amyinlondon, #4 Jürgen Fälchle, #5 wttbirdy

Über Marius Beilhammer

Marius Beilhammer, Jahrgang 1969, studierte Journalismus in Bamberg. Er schreibt bereits viele Jahre für technische Fachmagazine, außerdem als freier Autor zu verschiedensten Markt- und Businessthemen. Als fränkische Frohnatur findet er bei seiner Arbeit stets die Balance zwischen Leichtigkeit und umfassendem Know-how durch seine ausgeprägte Affinität zur Technik.

Leave A Reply